Nazi-Konzerte im Erzgebirge - Sebastian Walter (GRÜNE): „Nicht hinnehmbar, dass sich hier Nazi-Konzerte etablieren!“

Samstag, 8. Juli 2017

Sebastian Walter, Bundestagskandidat der GRÜNEN im Erzgebirge

Zu den Berichten über zunehmend auftretende Nazi-Konzerte im Raum Aue-Schwarzenberg erklärt Sebastian Walter (GRÜNE), Bundestagskandidat im Erzgebirgskreis: 

„Ich halte es für nicht hinnehmbar, dass sich bei uns im Erzgebirge Nazi-Konzerte etablieren. Derartige Musik befördert den Einstieg in die rechte Szene und versucht, junge Leute auf attraktive Weise anzusprechen. Politisch gefährliche Inhalte werden damit unterschwellig transportiert und dabei vielfach unterschätzt, dass sie ganz bewusst zur Radikalisierung und Ideologisierung eingesetzt werden.

Die Kommunen und Eigentümer von solchen Räumlichkeiten sollten durch die jüngsten Fälle alarmiert sein und darüber nachdenken, strengere Regeln bei der Anmietung einzuführen. Es sollten alle zur Verfügung stehenden Mittel eingesetzt werden, um solche konspirativen Musik-Veranstaltungen der rechten Szene zu unterbinden. So treten wir dem Eindruck entgegen, dass bei uns im Erzgebirge Nazi-Musik geduldet wird. Nazi-Musik ist mit ihrem ideologischen Kern menschenverachtend. Sie gehört abgeschaltet.“