Bitte einsteigen! Der öffentliche Personennahverkehr leidet unter Investitionsrückstau

Dr. Hartmut Kahl, Bundestagskandidat

In Deutschland fließen zu wenig Mittel in den öffentlichen Personennahverkehr. Deshalb hat der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Günter Elste, Bund und Länder dazu aufgerufen, verstärkt in diesen Sektor zu investieren. Man leiste sich den Luxus, die vorhandene Infrastruktur langsam vergammeln zu lassen. Gegenwärtig gebe es einen Investitionsrückstau von 2,4 Milliarden Euro.

Dr. Hartmut Kahl, sächsischer Bundestagskandidat der GRÜNEN, ärgert sich in diesem Zusammenhang vor allem über die Ignoranz der Bundesregierung: „Der Bund hat im Konjunkturpaket II den öffentlichen Personennahverkehrs explizit ausgeschlossen. Die Kommunen sehen dafür keinen Cent.“ Überhaupt orientiere sich der Einsatz der bereitgestellten Konjunkturmittel in Deutschland viel zu wenig an ökologisch nachhaltigen Kriterien: „Die Bundesregierung ignoriert den internationalen Trend, die milliardenschwere Konjunkturstimulierung an eine ökologische Erneuerung zu koppeln. In China fließen immerhin 40% der stattlichen Konjunkturmittel in eine grünere Zukunft, in Südkorea sogar 80%. In Deutschland dagegen werden einfach nur Schuldenberge angehäuft.“

Die Innovationsfähigkeit der Schienenfahrzeugbranche wurde zuletzt auf der Messe der „Union Internationale des Transports“ in Wien deutlich. Dort stellten 350 Aussteller ihre Neuheiten vor. Unter dem Motto „Public Transport: The Smart Green Solution“ wurde das Ziel ausgerufen, den Anteil von Bus und Bahn am Personennahverkehr bis 2025 zu verdoppeln.

Nähere Informationen zum Thema finden Sie hier:

FAZ Nr. 134 vom 13.06.2009, Seite T5

http://www.vdv.de/medienservice/pressemitteilungen_entry.html?nd_ref=5448

http://www.vcd.org/konjunkturpaket_ii.html