Breitband-Unterversorgung: Erzgebirgs-GRÜNE rufen zur Beteiligung an „Initiative Netzqualität“ auf

Der Kreisverband der erzgebirgischen GRÜNEN ruft alle Nutzer von Breitbandanschlüssen im Erzgebirgskreis zur Teilnahme an der Aktion „Initiative Netzqualität“ auf. Mit dieser Aktion beabsichtigt die Bundesnetzagentur, die Qualität der Breitbandzugänge in Deutschland transparenter zu machen.

Auf der Internetseite www.initiative-netzqualitaet.de können Bürger ihre Surfgeschwindigkeit messen und erfassen lassen. Ziel dabei ist, die tatsächlichen mit den versprochenen Geschwindigkeiten zu vergleichen. Die Messergebnisse fließen letztendlich in eine Studie zur Qualität von Internetzugängen in Deutschland ein. Anhand der Studie wird sich für jede Region im Einzelnen feststellen lassen, inwiefern dort eine ausreichende Breitbandversorgung gewährleistet ist.

Die Erzgebirgs-GRÜNEN erhoffen sich von den Ergebnissen, dass das Problem mangelhafter Breitband-Versorgung im Erzgebirge dadurch einmal mehr auf der Agenda bleibt. Denn die Sächsische Landesregierung arbeitet ohne eine feste Definition dafür, ab welcher Geschwindigkeit man bei einem Internetanschluss von einem Breitbandanschluss sprechen kann. Stattdessen möchte die Regierung dies "je nach Übertragungsart, Verwendungszweck und  Stand der Technik dynamisch beschreiben" (Antwort auf Große Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Landtagsdrucksache 5/5778). Das führt dazu, dass offiziell viele Anschlüsse zwar als Breitbandanschluss angesehen werden und nicht in der Statistik der unterversorgten Haushalte auftauchen, die Nutzer hingegen dennoch mit vergleichsweise niedrigen Geschwindigkeiten surfen müssen. Das Problem einer mangelhaften Versorgung ist bei solchen Anschlüssen also längst nicht gelöst. Im Erzgebirge ist das kein Einzelfall, sondern in vielen Orten sogar die Regel. Besonders in diesem Bereich kann die Studie Transparenz herstellen.

Für die Aussagefähigkeit der Studie ist es wichtig, dass sich möglichst viele Breitband-Nutzer beteiligen, um reale und zuverlässige Daten der tatsächlich verfügbaren Leistungen im gesamten Erzgebirgskreis zu erhalten.