BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Erzgebirge haben neuen Kreisvorstand

Heiko Reinhold, Vorstandssprecher der GRÜNEN im Erzgebirge

Landesvorstandssprecher Zschocke bei seiner Rede auf dem Kreisparteitag

Qualifizierte Kinderbetreuung durch den Annaberger Künstler Michael Thomas Sachs

Die Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Erzgebirge hielten am Samstag, den 13. März, im Zwönitzer Hotel „Roß“ ihren Kreisparteitag ab und wählten einen neuen Kreisvorstand für die kommenden zwei Jahre.

Den  stetig wachsenden Aufgaben und dem Mitgliederzuwachs im Erzgebirgskreis Rechnung tragend, wurde der Vorstand von bisher fünf auf sieben Personen vergrößert.

Vorstandsprecher bleibt weiterhin der 43jährige Projekttechniker Heiko Reinhold aus Stollberg. Als Beisitzer wurden Ulrike Kahl aus Antonsthal, Dunja Schulze aus Schwarzenberg, Volker Haese aus Eibenstock, Uwe Kaettniß aus Lauter und Bert Meyer aus Mildenau in den Vorstand gewählt.  Rüdiger Spahn aus Schneeberg fungiert wieder als Schatzmeister des Kreisverbandes.

Neben dem Landesvorsitzenden der sächsischen GRÜNEN, Volkmar Zschocke, sprach auch die bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN-Landtagsfraktion, Annekathrin Giegengack, zu den Delegierten. In ihrer Rede kritisierte sie die massiven finanziellen Eingriffe in den Bildungssektor des Freistaates und den royalen Führungsstil der CDU-Fraktion im Landtag.

Daneben fasste der Parteitag Beschlüsse zu verschiedenen inhaltlichen Sachgebieten. Darunter Themen wie Denkmalschutz, Alten- und Krankenpflege, der nachhaltige Betrieb von Blockkraftheizwerken, sowie die Erhaltung des größten erzgebirgischen Offenlandbiotops in Zschorlau.

Als gelungen bewerteten die Erzgebirgs-GRÜNEN die erstmals angebotene Kinderbetreuung während ihrer sechsstündigen Tagung. Während die Eltern debattierten, besuchten die Sprösslinge das Museum Papiermühle in Zwönitz und schufen mit Begeisterung unter der bewährten Leitung des Annaberger Künstlers Michael Thomas Sachs kleine Kunstwerke, die sie am Ende voller Stolz präsentierten.