Equal Pay Day – Grünen-Bundestagskandidat Fehlberg: „Lohnungleichheit zwischen Frau und Mann beenden!“

Dan Fehlberg, GRÜNEN-Bundestagskandidat

Am 21. März 2013 findet in Deutschland der "Equal Pay Day" statt, der als Aktionstag die bestehende Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern in den Mittelpunkt rückt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verdienen Arbeitnehmerinnen in Deutschland rund 23 Prozent weniger Bruttolohn als ihre männlichen Kollegen.* Statistisch gesehen müssten Frauen in Deutschland vom 1. Januar 2012 bis zum 21. März 2013 arbeiten, um auf den Jahresverdienst eines Mannes im Jahr 2012 zu kommen. In vielen deutschen Städten finden daher am morgigen Tag Aktionen zur Beseitigung dieser Lohnlücke statt.

Dan Fehlberg, Grünen-Bundestagskandidat im Wahlkreis Chemnitzer Umland-Erzgebirgskreis II, erklärt dazu: "Leider hat sich die Lohnschere zwischen Frau und Mann in den letzten 15 Jahren weiter geöffnet. Lagen die Bruttoverdienste zwischen Frau und Mann Mitte der 90er noch bei einer Differenz von 21 Prozent, so haben wir jetzt bereits eine Lücke von 23 Prozent. Diese Lohnschere zwischen Frau und Mann muss wieder geschlossen werden!"
"Hierfür braucht es ein Bündel verschiedener Maßnahmen, um diese Lohnungleichheit abzubauen. Gerade in Ostdeutschland würde ein allgemein verbindlicher Mindestlohn vielen Frauen im Niedriglohnsektor helfen. Daneben braucht es mehr flexible Arbeitszeitmodelle wie Arbeitszeitkonten und auch von Arbeitgebern die Bereitschaft, die Elternzeit auf beide Eltern verteilen zu lassen. Auch müssen wir den Anreiz für Frauen zum späteren Einstieg in die besser bezahlten naturwissenschaftlichen und technischen Arbeitsfelder erhöhen", erläutert Fehlberg, der als Rechtsanwalt im Arbeitsrecht tätig ist, die politischen Baustellen.
"In den nächsten Jahren wird sich die Arbeitswelt weiter verändern. Anstatt wie die Bundesregierung die Hände in den Schoß zu legen, ist es Aufgabe von Politik, diese Veränderungen zum Abbau dieser Lohnungleichheit zu nutzen", resümiert Fehlberg die aktuelle politische Situation.


Hintergrund:
* Statistisches Bundesamt: Nachhaltigkeitsindikatoren. Gleichstellung. Seite 58 (PDF)