Erzgebirgs-GRÜNE: Milch billiger als Wasser? - Appell an Handel und Verbraucher

Ulrike Kahl, Kreisvorsitzende der Erzgebirgs-GRÜNEN

Die erzgebirgischen GRÜNEN unterstützen die Milchbauern in ihrem Protest.

"Die Forderung unserer Milchbäuerinnen und Milchbauern nach fairen Preisen ist nur allzu verständlich und berechtigt. Wenn Milch billiger wird als Wasser und die Bauern um ihre Existenz bangen, stimmt das gesamte Gefüge nicht mehr", so Ulrike Kahl, Kreisvorsitzende der GRÜNEN.

"Wir sehen dabei auch den Handel und die Molkereien in der Pflicht, nicht weiter an der Preisschraube für Milcherzeugnisse zu drehen. Dabei wird vielfach ausgeblendet, dass der bewusste Verbraucher durchaus bereit ist, für ein Qualitätsprodukt auch mehr Geld auszugeben."

"Wie hier im Erzgebirge Landwirtschaft betrieben wird, geht uns alle an. Schließlich beeinflussen die noch wenigen, verbliebenen Landwirtschaftsbetriebe unsere Ernährung, unser Kulturlandschaft ebenso wie den Zustand unserer Umwelt.""Wer möchte, findet auch bei uns Landwirtschaftsbetriebe, die ihre Milch für einen fairen Preis ab Hof direkt an die Verbraucher verkaufen - eine Möglichkeit, den von Industrie, Handel und Politik vorgegebenen Kurs mitsamt seiner Schieflage zu unterlaufen", so Kahl.