Filmpremiere "Wer Anderen eine Grube gräbt" mit Peter Hettlich, MdB, in Schneeberg

Der grüne Bundestagsabgeordnete Peter Hettlich während seines Vortrages in der Goldenen Sonne in Schneeberg.

Das Bundesberggesetz ist in seiner gegenwärtig gültigen Fassung in besonderer Weise darauf ausgelegt, die Aufsuchung, Gewinnung und Aufbereitung von Bodenschätzen zu ermöglichen und zu fördern. Die Belange der im Einwirkungsbereich von Bergbauvorhaben lebenden Menschen und die Interessen des Natur- und Umweltschutzes sind im Bundesbergrecht dagegen stark unterrepräsentiert.

Immer wieder gab es zwischen Abbau-Unternehmen auf der einen und Gebietskörperschaften, Umweltverbänden, Bürgerinitiativen und Privatleuten auf der anderen Seite harte juristische Auseinandersetzungen, bei denen in der Regel die Abbau-Unternehmer Recht bekamen.

Deshalb bedarf es in unserer Demokratie einer dringenden Novellierung des Bundesberggesetzes, ein Gesetz, das aus den Zeiten des Dritten Reiches stammt. Das Recht auf Eigentum und die Bewahrung einer intakten Umwelt müssen als Rechtsgut gegenüber den Interessen des Bergbaus gestärkt werden.

Zum Thema hat Holger Lauen auf Initiative des Bundestagsabgeordneten Peter Hettlich (Bündnis 90/Die Grünen) den Film

"Wer Anderen eine Grube gräbt"

produziert.

Er zeigt die Probleme auf, die betroffenen Bürgern begegnen, wenn sie sich gegen den Antrag eines Steinbruchbetreibers wehren wollen. Insbesondere werden die  oft drastischen Erfahrungen von Bürgerinitiativen dargestellt, sowie die Forderungen an einen politischen Rahmen für die umweltgerechte Rohstoffversorgung artikuliert.

Der Kreisverband Erzgebirge und Peter Hettlich laden Sie zur Premiere dieses Filmes recht herzlich ein für

Freitag, den 07. November 2008, 19.30 Uhr,

in das Kulturzentrum Goldene Sonne (Kleiner Saal),

Fürstenplatz 5, 08289 Schneeberg