GRÜNE fordern: Stadt soll Argumenten der Bürgereinwände folgen und Planungsunterlagen am Hofgarten zurückziehen

Ulrike Kahl, Kreisvorsitzende der Erzgebirge-Grünen

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Erzgebirge appellieren an die Stadt Schwarzenberg, die in den letzten Wochen im Rahmen des Bürgerbeteiligungsverfahrens eingegangen Einwände und Stellungnahmen der Bürger bezüglich des geplanten Wohnparks auf der "Kreisratwiese" am Hofgarten einer sorgfältigen Prüfung und Abwägung zu unterziehen. 

"Die Anwohner haben von ihrem demokratischen Recht auf Mitwirkung Gebrauch gemacht. Sie möchten mit ihren Widersprüchen ernst genommen und nicht enttäuscht werden. Wir GRÜNEN hoffen, dass die entsprechenden Gremien den eigentlichen Wert der bisher unbebauten Fläche erkennen, den Argumenten der Einwender folgen und auf eine Änderung des Bebauungsplanes verzichten", so Ulrike Kahl, Kreisvorsitzende der GRÜNEN. 

Die Wohnungsgenossenschaft Schwarzenberg möchte durch Bebauung einer naturbelassenen Grünfläche am Hofgarten neuen Wohnraum erschließen. Dazu muss die Stadt Schwarzenberg den Bebauungsplan ändern. Das Vorhaben ist auf scharfe Kritik und große Vorbehalte seitens der Anwohner als auch der GRÜNEN gestoßen.