GRÜNE JUGEND ERZGEBIRGE startet Unterschriftenaktion für Datenautobahn

Die GRÜNE JUGEND ERZGEBIRGE fordert den flächendeckenden Ausbau von Breitbandinternet in allen Kommunen des Erzgebirgslandkreises bis Ende 2009 und startet dazu die Initiative „Datenautobahn Erzgebirge“, um Unterschriften zu sammeln.

Die GRÜNE JUGEND ERZGEBIRGE fordert den flächendeckenden Ausbau von Breitbandinternet in allen Kommunen des Erzgebirgslandkreises bis Ende 2009 und startet dazu die Initiative „Datenautobahn Erzgebirge“, um Unterschriften zu sammeln.


Der Ausbau einer digitalen Infrastruktur von Datenautobahnen entspricht in seiner Bedeutung mindestens dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur von Eisenbahnen und Straßen in den letzten Jahrhunderten. Wie damals sind Leistungsfähigkeit und Dichte des Netzes entscheidend für die Qualität. Um im
21. Jahrhundert gesellschaftlich, aber auch wirtschaftlich nicht komplett abgekoppelt zu werden, müssen die Kommunen, der Landkreis sowie die Landesregierung die öffentliche Verantwortung für den Ausbau dieser Technologie erkennen und ihr gerecht werden.

Der Vorstandssprecher der GRÜNEN JUGEND ERZGEBIRGE, Jonas Kahl, sagte dazu: „Im Erzgebirge haben zahlreiche Kommunen immer noch keinen Zugang zu preisgünstigen und unkomplizierten Breitbandinternetverbindungen und drohen von dieser technischen Entwicklung abgekoppelt zu werden. Hier entsteht eine „digitale Kluft“, die gesellschaftliche und wirtschaftliche Zukunftschancen des Erzgebirges verbaut und unsere Heimat zu einer Region zweiter Klasse macht.“


Deshalb hat die GRÜNE JUGEND ERZGEBIRGE nun die Initiative „Datenautobahn Erzgebirge“ gestartet. Auf der Internetseite www.datenautobahn-erzgebirge.de kann sich jeder in eine Unterschriftenliste eintragen. Damit sollen den politischen Entscheidungsträgern die Ausmaße des Problems und die
Dringlichkeit des geforderten Handelns bewusst gemacht werden.

Dazu Jonas Kahl weiter: „Wir fordern von Landrat Vogel endlich alle Hebel in Bewegung zu setzen, um das Erzgebirge schnellstmöglich an die Datenautobahn anzuschließen. Ein nicht vorhandener Anschluss an das Breitbandinternet ist auch für zahlreiche einheimische Unternehmen ein schwerwiegender Standortnachteil und schreckt ebenso künftige Wirtschaftsansiedlungen ab.“

Das Thema der Versorgung mit Breitbandinternet beschäftigt die GRÜNE JUGEND ERZGEBIRGE schon seit mehreren Monaten. Bereits auf ihrer Gründungsveranstaltung am 08. September 2008 beschloss sie ein Positionspapier zum Thema „Datenautobahn Erzgebirge“.