GRÜNE machen Auswirkungen der Explosionen in Litvinov zum Thema im Landtag

Wolfram Günther, Umweltpolitischer Sprecher der GRÜNEN-Landtagsfraktion

Die GRÜNEN im Sächsischen Landtag wollen mittels Kleiner Anfragen an die Staatsregierung Klarheit zu den Auswirkungen der Explosionen im tschechischen Litvinov und hinterfragen zudem die Meldekette nach den Brandereignissen in der vergangenen Woche.

So möchte der umweltpolitische Sprecher der GRÜNEN-Fraktion, Wolfram Günther, unter anderem wissen, wie sich die Auswirkungen des Chemieunfalls auf sächsisches Gebiet aus Sicht der Landesregierung darstellen und welche Konsequenzen sich daraus im behördlichen Umgang mit dem Nachbarland ergeben. Ferner fragt der Abgeordnete, welche Schadstoffe in welcher Konzentration in Sachsen sowohl in der Luft als auch durch ausgetretenes Löschwasser in der Elbe gemessen wurden und welche Gefahr von diesen ausging. Zudem möchten die GRÜNEN wissen, welche Ausbreitungscharakteristika die Schadstoffwolke hatte und wie viele Bürger aus welchen Orten sich während und nach dem Brand über Gesundheitsbeeinträchtigungen beklagten.

Der Umweltpolitiker fordert ebenso detaillierte Auskünfte zu Mängeln in der Meldekette bezüglich des Störfalls bei UNIPETROL und fragt, welche Schlussfolgerungen die Staatsregierung aus den gewonnenen Erkenntnissen zieht.

Mit Antworten aus den entsprechenden Ministerien auf ihren Fragenkatalog rechnen die GRÜNEN ist in ca. vier Wochen.