GRÜNE nominieren Dr. Jürgen Schreckenbach für den Bürgerpreis Erzgebirge

Dr. Jürgen Schreckenbach, Sprecher der Bürgerinitiative gegen die geplante B93n

Dr. Jürgen Schreckenbach (l.) im Gespräch mit dem tschechischen Umweltminister Martin Bursik (Strana zelených / Grüne) und dem Sprecher der Initiative OBČANÉ ZA KVALITU ŽIVOTA V KRUŠNÝCH HORÁCH, Ing. Petr Maglia (r.).

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Erzgebirge haben Dr. Jürgen Schreckenbach, den Sprecher der Bürgerinitiative gegen die B93, für den "Bürgerpreis Erzgebirge 2009" nominiert.

Viele ErzgebirgerInnen engagieren sich persönlich oder in Vereinen für die Bewahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen, die Erhaltung der Einzigartigkeit unserer Heimat und den Artenreichtum der Tier- und Planzenwelt. Wie ein Schlag ins Gesicht trifft sie deshalb der Plan für eine Semi - Autobahn über den Erzgebirgskamm, die ihre teils Jahrzehnte währenden Anstrengungen zunichte macht. 

Die Bürgerinitiative B93 will auf Probleme aufmerksam machen, die mit dieser Straße heraufbeschworen werden. Das Planungsrecht für die B93 besteht schon. Je weiter die Planung gediehen ist, desto schwieriger ist ein Zurück, desto schwieriger und unwahrscheinlicher sind Änderungen.

Um eine offene Diskussion zu erreichen, stellt sich die Bürgerinitiative gegen die geplanten Varianten der B93 und fordert die Offenlegung aller bisherigen Daten und Fakten der Vorstudien. Nur der Verzicht auf die geplanten Varianten ermöglicht das unvoreingenommene Überdenken und Abwägen von Alternativen.

Solch eine Straße bringt keine Wirtschaft und keine Arbeitsplätze. Im Gegenteil – der ökonomische Druck verstärkt sich. Wirtschaftliche Effekte sind von der regionalen Wirtschaftsstruktur abhängig. Sie lassen sich nicht durch eine Straße erzeugen.  

Ist es nicht sinnvoller, auf kleinen Straßen für flüssigen Verkehr zu sorgen und damit die Bedürfnisse der Bürger, der Industrie und des Tourismus in der Region zu befriedigen? Kann das Erzgebirge das noch vorhandene Schienennetz beim Güterverkehr ignorieren und sich seine Zu(g)kunft verbauen?

Die Realisierung des Projektes wäre für das Erzgebirge nicht nur ein ökologischer GAU, sondern auch ein ökonomischer. Wichtige Funktionen des Lebensraumes würden irreparabel zerstört und unsere Nachkommen müssten dazu finanziell für das Desaster aufkommen. 

Ein enger Kontakt verbindet die Bürgerinitiative gegen den Bau der B93 mit der Initiative OBČANÉ ZA KVALITU ŽIVOTA V KRUŠNÝCH HORÁCH - Bürger für Lebensqualität im Erzgebirge, die gleiche Ziele im tschechischen Erzgebirge verfolgt. Gemeinsames Problembewusstsein fördert so auch die Identität stiftende Wirkung der Euroregion Erzgebirge.

Seit ihrem Bestehen hat Dr. Jürgen Schreckenbach mit der Bürgerinitiative ca. 11 000 Unterschriften gegen den Bau dieser unnützen Kammstraße gesammelt. Sie belegen das breite Interesse an einem verantwortungsvollen Umgang mit unwiederbringlichen Schöpfungs – Werten und dem unausweichlichen Paradigmenwechsel, vor dem unsere Gesellschaft nicht nur bezüglich ihrer Mobilitätskonzepte steht.

Und schließlich geben sie auch der Jury–Entscheidung für den Bürgerpreis der Sparkassen ein bedeutendes Gewicht.

Der Bürgerpreis ist eine Aktion der bundesweiten Initiative „für mich, für uns, für alle“, der Vertreter von Städten, Gemeinden und Kreisen angehören. Er soll das bürgerliche Engagement der Ausgezeichneten fördern und würdigen. In diesem Jahr widmet sich der Bürgerpreis dem Thema „Umwelt schützen – Zukunft sichern“. Damit will die Initiative Bürgerinnen und Bürger, Kinder und Jugendliche, Natur- und Umweltschutzvereine oder Projekte würdigen, die sich mit viel Engagement aktiv zur Erhaltung und Pflege unserer Umwelt einsetzen und durch ihre ehrenamtliche Arbeit die Lebensgrundlage heutiger als auch zukünftiger Generationen sichern.

 

Links:

www.buergerinitiative-b93.de

www.buergerpreis-erzgebirge.de