Grüner Regionalverband im Erzgebirge gegründet

Auf Sachsens höchstem Gipfel, dem Fichtelberg, hat sich heute der Regionalverband Erzgebirge von Bündnis 90/ Die Grünen konstituiert. Die Mitglieder der bisherigen Kreisverbände Aue-Schwarzenberg, Stollberg, Annaberg und Mittleres Erzgebirge verabschiedeten eine gemeinsame Satzung und wählten den neuen Vorstand. Als Vorstandssprecher wurde der 41-jährige Projekttechniker Heiko Reinhold aus Stollberg gewählt, der auch Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft „Christinnen und Christen“ des sächsischen Landesverbandes ist. Ihm stehen als Beisitzer Ulrike Kahl aus Antonsthal, Bert Meyer aus Mildenau, Eckehard Hollmann aus Zwönitz und Rüdiger Spahn aus Schneeberg als Schatzmeister zur Seite. 

Neben dem Vorstandssprecher des sächsischen Landesverbandes, Rudi Haas, sprach auch der innenpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Johannes Lichdi, zu den Delegierten, der die Herausforderungen der kommunalen Neugliederung in Sachsen formulierte.

Zudem fanden sich zahlreiche Gäste aus Umwelt- und Bürgerinitiativen ein, mit denen die Grünen bisher schon auf Kreisverbandsebene kooperierten.  

Programmatisch stellte die Versammlung die ersten Weichen für die Kreistagswahl im Sommer. Dazu sagte Vorstandssprecher Heiko Reinhold: „Es gibt genügend für uns zu tun – und es gibt Erwartungen, die uns zeigen, dass wir Grüne gebraucht werden.“  Schwerpunkte bündnisgrüner Politik im Erzgebirge werden neben den Kernthemen Umwelt und Verkehr auch der Umgang mit der lokalen Kulturlandschaft und die Unterstützung klimabewusster Absatzmärkte im Handwerk sein.