Landesarbeitsgemeinschaft Migration, Integration und Antidiskriminierung der Sächsischen GRÜNEN positioniert sich zu Schneeberg

Die LandesArbeitsGemeinshaft (LAG) Migration, Integration und Antidiskriminierung des Landesverbandes Sachsen der Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN tagte am 02.11.2013 in Schneeberg in unmittelbaren Nähe der "Jägerkaserne". Mit dieser Ortswahl wollten die Mitglieder der LAG ein Signal setzen für die Bewohner/innen des Asylbewerberheimes und für die Bürger/innen und lokalen Akteuren/innen in Schneeberg.

Aktueller und trauriger Anlass ist die fremdenfeindliche Stimmungsmache in der schönen Erzgebirgsstadt. Es ist erschreckend, welches Mobilisierungspotential scheinbar in unserer Gesellschaft steckt, wie leicht Bürger/innen sich bereitwillig oder unbewusst von der NPD instrumentalisieren lassen. Symptomatisch dafür ist, dass die rechte Initiative bereits weit über 3000 Unterstützer/innen im Netz gefunden hat.

Besonders zynisch ist dabei der Missbrauch und Entfremdung der erzgebirgischen Tradition des Lichtellaufes zu einem Fackelmarsch zur Verbreitung rassistischer und menschenverachtender Ideologien.

Mit der akuten Notsituation der Flüchtlinge werden diffuse Ängste geschürt, die durch die schlechte Informationspolitik und das hastige Handeln der Verwaltung auf scheinbar besonders fruchtbaren Boden fallen.

Die aktuelle, unhaltbare Lage ist ein Versagen der zu kurzsichtig handelnden Verwaltungsbehörden und schließlich der verfehlten Flüchtlingspolitik der Sächsischen Regierung, die die Kommunen und die Landkreise vor schwierigen Aufgaben stellt. Die nicht vorausschauende, verfehlte Politik setzt nun die Entscheidungsträger/innen unter enormen Handlungsdruck. Leidtragende sind Menschen, Familien, die bei uns Schutz gesucht haben. Humanität und Menschenwürde gehen durch die fehlende Aufnahmemöglichkeit als erstes unter.

Gerade die Grundwerte der christlich-abendländischen Tradition werden dadurch mit Füssen getreten. Die LAG Migration, Integration und Antidiskriminierung besteht aus den integrationspolitisch engagierten und interessierten Mitgliedern der sächsischen GRÜNEN und stand unterstützend bei der Kundgebung am Abend zur Seite, wo etwa 500 Bürger/innen in Schneeberg für Toleranz und Achtung der Menschenwürde demonstrierten.

Wir appellieren an Herz und Verstand der Schneeberger/innen und hoffen, dass sie die hohlen Parolen der Rechten durchschauen und eindrucksvoll beweisen, dass Schneeberg kein braunes Nest ist, sondern eine Ort, wo Verfolgte mit offenen Händen empfangen werden.