Montanregion nicht dem Straßenbau opfern

Die GRÜNE Landtagsabgeordnete Annekathrin Giegengack nimmt mit Befremden die jüngsten Äußerungen des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesverkehrsministerium, Jan Mücke (FDP), zum Welterbeprojekt Montanregion Erzgebirge auf einer Schwarzenberger Veranstaltung  zur Kenntnis und gestattet sich im Gegenzug die Frage, welches der denkmalgeschützten Bergbauobjekte Herr Mücke denn für einen Straßenbau im Erzgebirge zu opfern gedenkt. 

„Sämtliche Einzelobjekte, die sich auf der Vorschlagsliste befinden, stehen seit Jahrzehnten unter Denkmalschutz. Der immer wiederholte Vergleich zu Dresden hinkt, da der Förderverein der Montanregion sehr verantwortungsvoll mit den betreffenden Kommunen die Pilotstudien erarbeitet, um eine umfassende Anpassung und Harmonisierung des Welterbeprojekts an die regionale Infrastrukturplanung zu gewährleisten. 

Das Erzgebirge kann das in der Landeshauptstadt verspielte internationale Ansehen Sachsens mit dem Welterbetitel wieder wettmachen“, so die GRÜNE Landespolitikerin.