Online-Petition zum Erhalt der Bahnstrecke Thalheim-Aue

Anfang 2016 wurden durch den zuständigen Zweckverband VMS die bisher durch die DB Erzgebirgsbahn bedienten Strecken im Verhandlungsverfahren ausgeschrieben (TED: 2015/S 248-452367). Darin werden die Zug-km im Vergleich zum Status Quo erheblich reduziert, die Strecke Aue-Thalheim(-Chemnitz) taucht darin gar nicht mehr.

Der VMS plant auf letztgenannter Strecke eine Taktverdichtung mit Zweisystem-Stadtbahnen zwischen Chemnitz und Thalheim bei gleichzeitiger Umstellung der Weiterführung Richtung Aue auf Busverkehr. Dieser stellt in der jetzigen Planungsphase keinen adäquaten Ersatz zu den wegfallenden Zügen dar, insbesondere wegen:

- längere Fahrzeit 

- Komfortverlust durch Umsteigezwang

- keine Fahrradmitnahme möglich

- keine Durchtarifierung bei Fernreisen geplant

Die Erzgebirgsstrecken wurden erst vor 10 Jahren mit Steuermitteln umfassend renoviert (teilweise nahezu neu gebaut), es wurden neue Haltepunkte angelegt und die Fahrgastzahlen sind trotz sinkender Einwohnerzahlen stetig gestiegen.

Eine Anbindung an das Schienennetz ist wichtig, um Regionen abseits der Großzentren als Wirtschafts-, Tourismus- und Wohnstandort attraktiv zu halten bzw. wieder attraktiv zu machen.

Wir fordern daher:

1) Der Freistatt Sachsen soll mind. 85-90% der Regionalisierungsmittel an die zuständigen Aufgabenträger weiterleiten. Sachsen stellt hier aktuell das Schlusslicht dar.

2) Die Bahnlinie Aue-Thalheim-Chemnitz soll im SPNV erhalten bleiben. Der VMS soll die Linie in der Ausschreibung ergänzen oder separat als komplette Linie im Zuge des Chemnitzer Modells vergeben und die Zweisystemzüge bis Aue durchbinden.

3) Der Freistatt Sachsen soll überprüfen, ob es wirklich 5 Aufgabenträger braucht (in anderen Bundesländer reicht einer). 

Die Online-Petition zum Erhalt der Strecke können Sie >>HIER<< unterzeichnen.