Radweg zwischen Erlabrunn und Breitenbrunn wird Thema im Landtag - GRÜNE verlangen Auskunft: Warum erscheinen neue Routen nicht im sächsischen Radkonzept?

Eva Jähnigen, verkehrspolitische Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, hat eine Kleine Landtagsanfrage zum Thema 'Radverkehrskonzeption SachsenNetz Rad ohne Radweg zwischen Erlabrunn und Breitenbrunn' gestellt.

 

Hintergrund der Anfrage sind die Bauarbeiten, die über ein Jahr durchgeführt wurden. Dabei wurde auch eine überdachte Brücke im Schwarzwassertal Ende September fertiggestellt. Der Radweg taucht jedoch nicht in der Radverkehrskonzeption des Freistaates (SachsenNetz Rad) auf, obwohl eine Landesbehörde der Auftraggeber des Radwegs ist. Insgesamt zwölf neue Routen wurden vom Erzgebirgskreis eingereicht, nur eine davon ist jedoch im Konzept geführt.

Eva Jähnigen, Verkehrspolitische Sprecherin

Radweg zwischen Erlabrunn und Breitenbrunn wird Thema im Landtag - Abgeordnete der Fraktion GRÜNE verlangen Auskunft: Warum erscheinen neue Routen nicht im sächsischen Radkonzept?

Eva Jähnigen, verkehrspolitische Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag, hat eine Kleine Landtagsanfrage zum Thema 'Radverkehrskonzeption SachsenNetz Rad ohne Radweg zwischen Erlabrunn und Breitenbrunn' gestellt. 

Hintergrund der Anfrage sind die Bauarbeiten, die über ein Jahr durchgeführt wurden. Dabei wurde auch eine überdachte Brücke im Schwarzwassertal Ende September fertiggestellt. Der Radweg taucht jedoch nicht in der Radverkehrskonzeption des Freistaates (SachsenNetz Rad) auf, obwohl eine Landesbehörde der Auftraggeber des Radwegs ist. Insgesamt zwölf neue Routen wurden vom Erzgebirgskreis eingereicht, nur eine davon ist jedoch im Konzept geführt.

Die GRÜNE Landtagsabgeordnete Jähnigen möchte u. a. wissen, warum so wenig Routen aus dem Erzgebirgskreis aufgenommen wurden, die Situation Schwarzwassertal trifft analog auch auf das Pöhlwassertal zu. Sie vermutet, dass der Informationsaustausch zwischen Landesbehörde und dem Netzkonzept des Freistaats unkoordiniert ist, weil zu wenig Mittel für den Radverkehr zur Verfügung stehen. So antwortete die Staatsregierung auf eine frühere Große Anfrage der GRÜNEN, dass im Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) kein Mitarbeiter im Umfang einer halben oder vollen Stelle um den Radverkehr kümmert. "Es könnte sein, dass - wie im Verkehrsministerium - auch hier nicht genügend Personalkosten für den Radverkehr eingeplant werden.

"Weiterhin interessiert sie, ob dem Erzgebirgskreis durch die Nichtaufnahme des Radwegs Fördermittel entgangen sind. In einer weiteren Kleinen Anfrage bittet die Fraktion um Information zur Radtourismusförderung, deren inkonsequente Ausgestaltung der Fraktion missfällt. Die Antworten der Staatsregierung werden am 05. November vorliegen.

Zum Hintergrund

Das SachsenNetz Rad als Radverkehrskonzeption des Freistaates setzt einheitliche Qualitätsstandards und unterscheidet nach Radfernwegen und regionalen Hauptradrouten. Laut einem Artikel der Freien Presse (Frank Nestler) vom 24.09.2013 steht der Radweg zwischen Erlenbrunn und Breitenbrunn kurz vor der Fertigstellung, diverse regionale Radrouten des Erzgebirgskreisen tauchen jedoch nicht im Konzept SachsenNetz Rad auf, obwohl sie von der Landesbehörde in Auftrag gegeben worden sind. Im Referat Planung des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr verweist man darauf, dass der derzeitige Entwurf ohne den eingereichten Routen des Erzgebirgskreises keine Endfassung sei.