Schwarz-Gelb und die Welterbe-Bewerbung: „Trommeln für das Erzgebirge, aber blechern und im falschen Takt.“

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Erzgebirge weisen die Forderung der Landtagsabgeordneten Krauß (CDU) und Günther (FDP), das Erzgebirge unter einen von der Bergbauarchitektur losgelösten Schutz zu stellen, als unnötiges Ablenkungsmanöver zurück.

 

Dazu Ulrike Kahl, Vorstandsmitglied der GRÜNEN im Erzgebirge:

„Nachdem kürzlich bereits das CDU-Innenministerium erkennen lassen hat, dass es die Welterbe-Bewerbung der Montanregion Erzgebirge nicht möchte, versuchen nun auch die Abgeordneten der Koalition, die Bewerbung der Städte und Gemeinden zu torpedieren.

Schwarz-Gelber Vorschlag ist ein plumpes Störfeuer  GRÜNE starten Sammelpetition für Welterbe-Bewerbung der Montanregion Erzgebirge


BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Erzgebirge weisen die Forderung der Landtagsabgeordneten Krauß (CDU) und Günther (FDP), das Erzgebirge unter einen von der Bergbauarchitektur losgelösten Schutz zu stellen, als unnötiges Ablenkungsmanöver zurück.

Dazu Ulrike Kahl, Vorstandsmitglied der GRÜNEN im Erzgebirge: 
„Nachdem kürzlich bereits das CDU-Innenministerium erkennen lassen hat, dass es die Welterbe-Bewerbung der Montanregion Erzgebirge nicht möchte, versuchen nun auch die Abgeordneten der Koalition, die Bewerbung der Städte und Gemeinden zu torpedieren.

Die Forderung nach einem immateriellen Schutz ist nichts weiter als ein plumpes Störfeuer. Wir brauchen nicht beliebig viele unrealistische Vorschläge, sondern die einmütige Unterstützung der einen, seit Jahren konkret geplanten Bewerbung der Montanregion-Objekte. CDU und FDP versuchen für das Erzgebirge zu trommeln, jedoch absichtlich blechern und im falschen Takt. Das blamiert und gefährdet das Projekt. In so einer wichtigen Phase darf niemand mit neuen unrealistischen Ideen ausscheren. Buttermilchgetzen anstatt der montanhistorischen Zeugnisse schützen zu wollen, ist einfach nur peinlich.“

In Anspielung auf das Zitat nach dem Schutz des „Goldes in unseren Köpfen“, meint Ulrike Kahl:
„Die Touristen wollen nicht bloß in unsere Köpfe schauen, sondern sie kommen, um die Geschichte der Region anfassen und erleben zu können.“

GRÜNE starten Sammelpetition für Welterbe-Bewerbung

Um klar zu machen, dass das Erzgebirge, abgesehen von den CDU- und FDP-Abgeordneten, einmütig hinter der Bewerbung steht, starten BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in den nächsten Tagen eine Sammelpetition an den Petitionsausschuss des Sächsischen Landtags, um den Abgeordneten und der Staatsregierung zu verdeutlichen, dass jetzt eine gemeinsame Bewerbung mit Tschechien und zügiges grenzübergreifendes Handeln geboten sind. Die Bürger der Region müssen in Dresden klar machen, dass sie sich das Projekt nicht von Schwarz-Gelb zerstören lassen.