Stadtrat Niels Sigmund: Zschopau hat den bundesweit drittletzten Platz - Staatsregierung und Kommune müssen den Radverkehr endlich stärker unterstützen

Niels Sigmund, Stadtrat der GRÜNEN in Zschopau

Das Interesse am Radverkehr ist auch in Zschopau gewachsen. So war die Stadt das erste Mal beim Fahrradklimatest 2014 des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs e.V. (ADFC) zum ersten Mal dabei. 82 fahrradfahrende Zschopauer Bürgerinnen und Bürger haben sich an der Online-Umfrage des Fahrradclubs beteiligt und nach Schulnoten in 27 Unterkategorien die Fahrradfreundlichkeit ihrer Kommune detailliert bewertet. Insgesamt erhielt Zschopau die Note 4,7.

Niels Sigmund, GRÜNER Stadtrat hat sich die Ergebnisse des Fahrradklimatests für Zschopau genau angeschaut: 

"Ich freue mich, dass sich immer mehr Menschen in Zschopau für den Radverkehr als umweltschonende Mobilitätsform interessieren. Ich habe auch selbst für eine aktive Teilnahme unserer Bürger am ADFC-Klimatest die Werbetrommel gerührt. Offensichtlich so erfolgreich, dass die Kommune das erste Mal im Test des ADFC vorkommt." 

"Doch die Ergebnisse zeigen: Bis zu guten Radverkehrsbedingungen ist noch viel Luft nach oben.  Zschopau erhielt nur eine Schulnotenbewertung von 4,7. Das bedeutet im bundesdeutschen Vergleich nur Platz 290 von 292 teilnehmenden Kommunen mit weniger als 50.000 Einwohnern. Eine Schülerin oder ein Schüler mit einer Note 4,7 wird nicht versetzt – Zschopau droht beim Radverkehr sitzen zu bleiben", kommentiert Sigmund die schlechteste Platzierung in Sachsen.

"Eine 5,5 bekam Zschopau für die mangelnde „Werbung für das Radfahren“, eine 5,8 in der Kategorie 'Wurde in letzter Zeit etwas für den Radverkehr getan' und eine 5,7 für das fehlende Leihfahrradangebot in der Stadt. 

"Hier Verbesserungen zu erreichen muss das Ziel der Verkehrspolitik vor Ort und des Freistaates insgesamt sein, denn ein gutes Radverkehrsangebot lockt nicht nur Touristen an. Je mehr Menschen Fahrrad fahren, umso sauberer wird die Luft vor Ort und umso geringer ist die Lärmbelastung. Außerdem ist Fahrradfahren gut für die Gesundheit und schont den eigenen Geldbeutel." 

"Die GRÜNE Landtagsfraktion wird sich in den derzeitigen Haushaltsverhandlungen im Sächsischen Landtag dafür einsetzen, dass der Freistaat für die nächsten Jahren die Mittel zur Förderung des Radverkehrs deutlich aufstockt. Wir GRÜNE haben das Ziel in ganz Sachsen bis 2020 einen Radverkehrsanteil von 20 Prozent zu erreichen. Dafür braucht es aber Engagement und ausreichende finanzielle Mittel. Dann kann Zschopau beim nächsten Fahrradklimatest mit Sicherheit die hinteren Plätze verlassen. Ich werde in diesem Jahr gern zu einer öffentlichen Diskussionsrunde zum Radverkehr in Zschopau einladen", so der Stadtrat.

Hier die Ergebnisse der Kommune Zschopau im Detail: http://object-manager.com/om_map_fahrrad_if/data/2014/Zschopau.pdf

"Die Staatsregierung sollte jetzt nicht mit dem Finger auf die Kommunen zeigen, die beim Fahrradklimatest schlecht abgeschnitten haben, sondern diese besser stärker unterstützen. 88 Cent Investition in den Radverkehr je Einwohner im Jahr 2014 in Sachsen waren viel zu wenig. Eigentlich hat Sachsen und haben Orte wie Zschopau ein großes Radverkehrspotenzial", so Sigmund.