Veranstaltungshinweis: 1989 jenseits der Metropolen - Die Revolution in der Kleinstadt

Uwe Kättniß (GRÜNE) berichtet über "die Revolution in der Kleinstadt"

Wenn in diesem Jahr das Jubiläum «20 Jahre Friedliche Revolution» gefeiert wird, dann stehen zumeist die «Heldenstädte» Dresden und Leipzig im Zentrum der Aufmerksamkeit. Aber auch in den kleinen Städten und Gemeinden protestierten die Menschen und bildeten sich oppositionelle Gruppen, die ebenso an der Friedlichen Revolution beteiligt waren. Es gehörte viel Mut dazu, sich für Veränderungen in der DDR einzusetzen. SED, Stasi und Volkspolizei waren auch in den kleineren Orten allgegenwärtig. Das oppositionelle Engagement zur Wendezeit im ländlichen und kleinstädtischen Raum war sehr differenziert und von spezifischen Bedingungen geprägt. Ein Untertauchen in der Masse war nicht möglich, Opposition hieß hier zumeist «Gesicht zeigen». Die Geschichten der Menschen, die sich jenseits der Großstädte widerständig engagierten, und die dortigen Ereignisse im Herbst 1989 sind bisher wenig bekannt und erforscht.

Wir möchten daher den Wurzeln der Friedlichen Revolution in den ländlicheren Regionen Sachsens, besonders in Plauen, Aue und Schneeberg, nachgehen. Wie sahen hier bürgerschaftliches Engagement und Zivilcourage aus und welche Ziele hatten die AkteurInnen? Die Bewegung «Neues Forum» entwickelte eine regional übergreifende Sogwirkung auf viele oppositionelle Gruppierungen. Wie ist die Rolle und Bedeutung des Neuen Forums für die Entwicklungen in den Kleinstädten im Rückblick zu bewerten? Welche konkreten Ereignisse 1989/90 waren von besonderer Bedeutung für die kleineren Gemeinden? Welche Erfahrungen aus der Wendezeit spielen auch für die Gegenwart eine wichtige Rolle? Diese und weitere Fragen möchten wir mit unseren Gästen, die beide aktiv im Neuen Forum waren, und Ihnen in Schneeberg diskutieren.

Die Gäste:

  • Steffen Kollwitz, Goldschmied aus Plauen. Er initiierte dieWahlbeobachtung in Plauen und konnte daraufhin die Fälschung der Kommunalwalen nachweisen.
  • Uwe Kättniß, Unternehmer aus Aue. Er war in kirchlichen Umwelt- und Menschenrechtsinitiativen aktiv. Das Neue Forum in Aue wurde in seinem Garten gegründet, heute ist er Mitglied von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Erzgebirge.

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Goldne Sonne, Fürstenplatz 5, Schneeberg

Termin: Dienstag, 29.9.09, 19:00-21:00 Uhr