Vertrockenete Brunnen in Erzgebirgsdörfern - GRÜNER Landtagspolitiker fordert rasches Handeln der Staatsregierung

Volkmar Zschocke, Landtagsabgeordneter der Sächsischen GRÜNEN

Aufgrund der in vielen  Orten des Kreisgebietes versiegten Trinkwasserbrunnen, fordert der für das Erzgebirge zuständige Landtagsabgeordnete von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Volkmar Zschocke, die Landesregierung auf, rasch ein entsprechendes Förderprogramm auf den Weg zu bringen.

„Es ist angesichts verstärkt zu erwartender Dürreperioden nicht vermittelbar, dass die sächsische Staatsregierung erst in einer „Grundsatzkonzeption 2030 für die öffentliche Wasserversorgung“ die Problematik verstärkt in den Fokus nehmen will. Wenn Bürgerinnen und Bürger wie in Rübenau, Sorgau oder Dörnthal seit langem auf dem Trockenen sitzen und mittels Tankwagen oder im Lebensmittelhandel gekauftem Wasser ihren alltäglichen Bedarf decken müssen, dann ist unverzügliches Handeln geboten. Sowohl Betroffene als auch Kommunen können die erforderliche Anschlüsse an das öffentliche Trinkwassernetz nicht allein schultern, hier muss der Freistaat finanziell unter die Arme greifen, wie das bis 2015 der Fall war“, so der GRÜNE Landtagspolitiker.