Wie fahrradfreundlich sind die Städte im Erzgebirgskreis? ADFC Fahrradklima Test 2016 läuft nur noch eine Woche

Katja Meier, verkehrspolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion

Seit September 2016 können die Radfahrerinnen und Radfahrer aus mehreren Städten im Erzgebirgskreis ( Annaberg-Buchholz, Schwarzenberg, Zschopau) und den umliegenden Gemeinden ihre Meinung zum örtlichen Fahrradklima unter der Adresse http://www.fahrradklima-test.de/www.fahrradklima-test.de mit ihrem Computer, Tablet oder Smartphone äußern. Die vom Bundesverkehrsministerium unterstützte und von einem professionellen Institut durchgeführte Internet Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) fragt die Zufriedenheit mit der örtlichen Verkehrssituation bei Radfahrenden ab.

Katja Meier, verkehrspolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion ruft dazu auf sich zu beteiligen und erläutert am Beispiel Annaberg-Buchholz:

"Beim letzten Fahrradklima-Test 2014 war Annaberg-Buchholz nicht vertreten, da die Mindestanzahl von 50 Teilnehmenden nicht erreicht wurde. Damals wurden nur 3 Rückmeldungen abgegeben. Jetzt haben die Annaberg-Buchholzer Bürgerinnen und Bürger erneut die Möglichkeit, die Situation des Radverkehrs in ihrer Stadt detailliert zu bewerten. Bisher sind laut bundesweitem ADFC Klimatest-Portal bereits 45 Rückmeldungen aus Annaberg-Buchholz eingegangen. Mindestens 5 weitere Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden benötigt, damit die Ergebnisse der Umfrage gültig werden."

"Je mehr Radfahrerinnen und Radfahrer sich am Klimatest beteiligen, umso repräsentativer wird das Ergebnis. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Radfahrende durch zahlreiche Klicks für die Aufnahme in das Fahrrad-Ranking sorgen. Die Lobby für Radverkehr in den sächsischen Kommunen muss dringend stärker werden. Eine starke Beteiligung der radfahrenden Annaberg-Buchholzer und Annaberg-Buchholzerinnen wäre hierfür eine starke Unterstützung!"

"Angesprochen sind zwar vor allem Alltagsradelnde, aber nicht nur diese. Alle die mit dem Rad in Annaberg-Buchholz unterwegs sind, kennen sicher Ecken, in denen nach wie vor Sicherheit, Sicherheitsempfinden, aber auch zügiges Vorankommen und Komfort für den Radverkehr merklich eingeschränkt wurden oder blieben", so die Abgeordnete.

"Diese Umfrage ist eine wichtige Rückmeldung an die Verwaltung, wie fahrradfreundlich Annaberg-Buchholz eingeschätzt wird. Je mehr Menschen mitmachen, umso stärker wird das Thema innerhalb der Behörden wahrgenommen. Möglicherweise gibt es auch positive Verbesserungen, die lobend erwähnt werden könnten, womit ggf. die engagierten Verantwortlichen bestärkt werden könnten in ihrem Einsatz für Verbesserungen des Radverkehrs."

Hintergrund:

Beim Fahrradklima-Test geht es darum, öffentlich zu machen, wo inakzeptable oder jedenfalls verbesserungswürdige Verhältnisse immer noch bestehen oder neu geschaffen wurden, aber auch, welche Maßnahmen als Komfort oder Sicherheitsgewinn empfunden werden. Das im Frühjahr 2017 zu erwartende Ergebnis wird dann entweder konkreten Handlungsbedarf aufzeigen oder positive Entwicklungen verstärken.

Die sächsischen Kommunen nutzen die bereitstehenden Fördermittel des Landes für Radverkehr noch viel zu wenig. Im Jahr 2014 wurden von den vorhandenen 2,5 Millionen Euro nur eine Million Euro ausgegeben. Damit wurden 60 Prozent nicht genutzt. Diese Entwicklung verschlechterte sich sogar noch: 2015 wurden nur 600.000 Euro für kommunalen Radwegbau eingesetzt. Von den verfügbaren vier Millionen Euro wurden somit 85 Prozent nicht genutzt.

Die Chance, dass die für das Jahr 2016 eingestellten acht Millionen Euro tatsächlich auch verbaut werden, ist mit Blick auf die vergangenen Jahre mehr als fraglich. In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres wurden gerade einmal 10.500 Euro an kommunale Baulastträger ausgezahlt, was einem Anteil von 0,13 Prozent der im Haushalt eingestellten Summe entspricht. Eine absolut negative Entwicklung.