Zum Internationalen Jahr des Bodens aktueller Bodenatlas erschienen - Publikation im GRÜNEN Bürgerbüro Erzgebirge erhältlich

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2015 zum Internationalen Jahr des Bodens ernannt und werben damit für den Schutz dieser wichtigen Ressource, die unaufhörlich schwindet. Obwohl unsere Böden für die Lebensmittelproduktion, zum Filtern von Trinkwasser als auch zur Regulierung des Klimas von essentieller Bedeutung sind, beträgt der Flächenfraß in Deutschland 70 Hektar pro Tag, das entspricht mehr als 100 Fußballfeldern.

Doch das ist noch nicht alles: Müsste Deutschland mit seinen eigenen Flächen auskommen, würde es schon jetzt schwierig. Denn es werden Agrar- und Verbrauchsgüter aus Afrika, Südamerika und China importiert, deren Produktion knapp 80 Millionen Hektar Fläche beanspruchen - das aber ist doppelt so viel, wie die gesamte Landesfläche Deutschlands.

Aus diesem aktuellen Anlass heraus, hat die GRÜNEN-nahe Heinrich-Böll-Stiftung gemeinsam mit dem BUND und dem Potsdamer Institut für Nachhaltigkeit zu Beginn des Jahres eine Publikation erstellt, die die globale Boden-Problematik thematisiert und die im GRÜNEN Bürgerbüro in Schwarzenberg, Markt 14, abholt oder auch per E-Mail angefordert (info(at)gruenes-buergerbuero-erzgebirge.de) werden kann.