GRÜNE fordern Bewässerungskonzepte für kommunale Baumbestände und ermuntern zu Baum-Patenschaften

Ulrike Kahl, Kreisvorsitzende der Erzgebirgs-GRÜNEN

Bäume machen unsere Straßen, Plätze sowie Parks attraktiver und stehen für Lebensqualität. Sie verdunsten Wasser und kühlen die Luft, nebenbei produzieren sie Sauerstoff, binden Kohlendioxid und Schmutz. Sie  geben zahlreichen Tierarten Lebensraum und spenden des Sommers kostbaren Schatten. Sie sind unverzichtbarer Bestandteil für mehr Klimaschutz.

Bäume in Ortslagen und an viel befahrenen Straßen sind jedoch wesentlich anfälliger und mehr Stress ausgesetzt als Waldbäume. Sie haben mit Autoabgasen, versiegelten Böden und winterlichem Streusalz zu kämpfen. Die zunehmenden, heißen Trockenperioden zehren ebenso an ihrer Vitalität. Vielen Gewächsen stecken noch die trockenen und heißen Monate von 2018 in den Wurzeln und auch diesen Sommer leiden sie unter Wassermangel. Damit sie den Strapazen trotzen können und weniger angreifbar sind, brauchen sie ausreichend Wasser.  

"Vor allem junge Bäume mit noch schwach ausgebildetem Wurzelwerk müssen bei langer Trockenheit und hohen Temperaturen bewässert werden, sonst sinken ihre Chancen, je zu überleben. Was wir in unseren Kommunen brauchen, sind entsprechend abgestimmte Bewässerungskonzepte. Oft helfen den Bauhöfen bei der Bewässerung auch Feuerwehren oder das Technische Hilfswerk. Es müssen Gesamtkonzepte entwickelt und entsprechende Partnerschaften geschlossen werden.  Ziel und Bestreben kommunalen Handelns muss es sein, besonders junge Bäume, die nicht unter eine vertraglich vereinbarte Entwicklungspflege fallen, vor Schädigungen bzw. dem Absterben zu schützen". so Ulrike Kahl, Kreisvorsitzende der erzgebirgischen GRÜNEN. 

"Darüber hinaus sind auch sogenannte Baumpatenschaften, die Bürgerinnen und Bürger in ihrem Wohnumfeld übernehmen können, wünschenswert. Sie sind ein ganz unkomplizierter und praktischer Unterstützungsbestandteil, um innerstädtisches Grün zu erhalten. So ist es möglich, einfach den Baum vor der Haustür während der Dürre- und Hitzeperioden täglich mit einem Eimer Wasser zu erquicken oder aber auch die Baumscheibe zu pflegen bzw. Schäden am Baum den Behörden zu melden."

"Neben Bürgerinnen und Bürgern können jedoch ebenso Schulklassen, Vereine, Firmen oder Nachbarschaften mit solchen Patenschaften dafür Sorge tragen, dass ihr Ort mit seinem wertvollen Grün lebendig bleibt", so die GRÜNE.